Sant'Elena

Villa Miari De Cumani von Sant’Elena

  1. Home
  2. /
  3. Venetischen Villen
  4. /
  5. Villa Miari De Cumani von Sant’Elena
Die ab 1857 auf Betreiben zuerst des Felice und dann des Giacomo Miari durchgeführten Arbeiten verliehen der Villa ihr heutiges Erscheinungsbild. Read More
Villa Miari De Cumani Sant'Elena

Villa Miari De Cumani: die Familie De Cumani darf sich in Sant’Elena einer sehr alten Herkunft rühmen und war sehr eng mit der Geschichte des Ortes verbunden, an dem schon seit dem 14. Jh. eine große Residenz entstand, die vielleicht auf schon bestehenden Anlagen errichtet worden war. Das Herrenhaus musste schon von einer von Zinnen umsäumten Einfriedung umgeben sein. Im XVI. Jh. wurde der Komplex durch den Bau einiger eingeschossiger Gebäude auf der Westseite des Hofes und durch die Errichtung eines Wirtschaftsgebäudes im Zentrum der Ortschaft ausgebaut. Die Fertigstellung der kleinen Kapelle, die innerhalb der Mauern des Anwesens lag, erfolgte nur in einer darauffolgenden Epoche. Die Datierung ist auf Mitte des 17. oder 18. Jhs. rückführbar, jedoch ungewiss. Die 1857 auf Wunsch von Felice und später von Giacomo Miari eingeleiteten Eingriffe verliehen der Villa ihr endgültiges Aussehen. Während das Herrenhaus und die Anbauten nach einem Entwurf des aus Bologna stammenden Baumeisters Achille Casanova neu ausgelegt wurden, legte Osvaldo Paoletti den großen romantischen Park unter Einsatz exotischer Pflanzen und eklektischer Baustile an, der somit den ursprünglichen Garten ersetzte. Neben dem Herrenhaus wurde ein Gewächshaus mit darüber einem Kornspeicher errichtet; das Taubenhaus wurde erhöht, während ein neues für die Reitställe bestimmte Gebäude nun eine Verbindung zu den Häusern im Westen vorsah. Die echte Residenz wurde sowohl außen, mit der Freskenverzierung der Fassade mit gotischen Portal ganz nach dem Stil der Neorenaissance, als auch innen verändert: Hier wurde der Salon mit aufgemalten Wappen und Tüchern geschmückt, während der Fächersaal mit den Sternzeichendarstellungen bemalt wurde. Ein weiterer Villenraum verwahrt noch fünf Gemälde, die Palma dem Jüngeren zugeschrieben werden.