Kathedrale der Dom von Padua

Padua

Kathedrale der Dom von Padua

Kathedrale der Dom von Padua. Die Taufkapelle der Kathedrale, die Johannes dem Täufer geweiht ist, befindet sich neben dem Dom in Padua. Einzigartig ist der prachtvolle Freskenzyklus, mit dem der damals in Norditalien sehr berühmte Giusto de’ Menabuoi, ein gebildeter und raffinierter Maler toskanischer Abstammung, zwischen 1375 und 1378 den Innenraum der Kapelle ausmalte. Die künstlerische Gestaltung des Baptisteriums wurde von Fina Buzzaccarini, der Ehefrau von Francesco il Vecchio da Carrara, Signore von Padua im 14. Jahrhundert, in Auftrag gegeben, um das Baptisterium in ein Mausoleum bzw. einen Tempel zu Ehren ihrer Familie und der Stadt Padua zu verwandeln. Die Fresken zeigen Szenen aus dem Alten Testament auf dem Tambour, Auszüge aus dem Neuen Testament an den Wänden, die Apokalypse in der kleinen Apsis und das Paradies in der großen Kuppel. Im Baptisterium kann ferner das auf einem Altar befindliche wunderschöne Polyptychon bewundert werden, das ebenfalls von Giusto de’ Menabuoi gemalt wurde und Johannes dem Täufer gewidmet ist. Das Taufbecken stammt vom Bildhauer Giovanni da Firenze und ersetzte im 15. Jahrhundert das Grabmal von Francesco I. da Carrara, das nach dem Zusammenbruch der Signoria und dem Beginn der venezianischen Herrschaft in Padua (1405) zusammen mit jenem seiner Gattin Fina zerstört wurde.

Info
Piazza del Duomo, Padova
Tel +39 049 662814

  Article added to favorites