Oratorium des Sankt Michael von Padua

Padua

Oratorium des Sankt Michael von Padua. Das einfache Oratorium, ein Überbleibsel einer nach dem Hl. Michael und den Erzengeln benannten Kirche des X. Jahrhunderts, wurde im Jahr 1397 unter Auftrag von Pietro de’ Bovi dekoriert, offiziell von der Münzstelle der Carraresi, die Jacopo da Verona für die Dekoration durch Fresken an den Wänden mit den Episoden aus dem Leben der Maria beauftragt haben: Mit der Verkündigung, der Geburt und der Anbetung der Hl. Drei Könige, dem Aufstieg in den Himmel, Pfingsten, dem Tod der Jungfrau, daneben mit dem Hl. Michael und im unteren Bogen, Büsten der Evangelisten und Doktoren der Kirche. Was sich in der gestalterischen Weise von Jacopo da Verona niederschlägt ist vor allem der einfache, bürgerliche Ton der Erzählung, unterstrichen mit häuslichen und alltäglichen Szenenkulissen und einer gewissen porträtartigen Aufmerksamkeit, die sich vor allem in der Episode Jungfräulichen Schlafes zeigt, wo im ersten Stock an der Spitze der Auftraggeber Pietro de’Bovi sichtbar ist, gefolgt von Persönlichkeiten, in denen sich die Herrscher der Familie Carraresi und Petrarca erkennen lassen.

Info
Riviera Tiso da Camposampiero 32/a, Padova
Tel +39 049 660836
infolatorlonga@gmail.com

  Article added to favorites