Thermale Fangotherapie

Die Fangotherapie, eine natürliche Medizin.

Die Thermen sind eine einfache und natürliche Antwort auf das Bedürfnis nach Gesundheit und psychophysischem Wohlbefinden des modernen Menschen: die Fango-Badetherapie oder Fangotherapie ist eine natürliche Methode zur Steigerung der Lebensqualität.

Unser Thermalwasser und unser Thermalfango sind auf der ganzen Welt bekannt und haben Tausenden von Menschen, die seit Jahren unseren Kurort besuchen, Wohlbefinden geschenkt.

Die Fangotherapie wird zur Behandlung und Vorbeugung rheumatischer und arthritischer Erkrankungen verwendet: sie führt zu einer raschen Rückbildung der Symptome und verschafft ein viele Monate andauerndes Wohlbefinden. Außerdem regt sie die Bildung von Hormonen an, die eine lokale Heilwirkung auf beginnende oder bereits fortgeschrittene Arthrose, Knochenbrüche, Luxationen und Rheumatismen ausüben. Die Anwendung von reifem Thermalfango ist eine Behandlungsmethode für rheumatische Erkrankungen in nicht akuter Phase. Sie ist aufgrund der wirksamen Rückbildung der schmerzhaften Symptome und der Einschränkung der Entzündungserscheinungen, die die Knorpeldegeneration begleiten, weit verbreitet und geschätzt. Es handelt sich um eine natürliche Behandlung, die auch Personen, die unter Krankheiten wie Arthrose und Osteoporose leiden, hilft.

Die Fangotherapie eignet sich besonders für folgende Erkrankungen:

• Osteoporose und andere degenerative Erkrankungen:
Arthrose, Polyarthrose, Osteoarthrose (mit diffuser oder lokalisierter Osteoporose), diffuse Arthrose, Spondyloarthrose, Spondylolisthese, Arthrose der Gliedmaßen, Arthritis, Psoriasis-Arthritis, rheumatoide Arthritis in der Ruhephase, Osteoporose, Halsarthrose, Lumbalarthrose, Ischialgie, Bandscheibenleiden ohne Hernierung und ohne Entzündungssymptome oder Nervenkompressionen, Beschwerden nach Operationen wegen Bandscheibenvorfall, Folgeerscheinungen des Gelenkrheumatismus, skapulohumerale Periarthritis (unter Ausnahme der akuten Formen), Zervikalgien rheumatischen Ursprungs;

• entzündliche Rheumaerkrankungen (in nicht-akuter Phase) und extraartikuläre Rheumatismen:
Periarthritis, ankylosierende Spondylitis (Bechterewsche Krankheit), Schleimbeutelentzündungen, auf Stoffwechselstörungen rückführbares oder entzündliches Rheuma (nicht in akuter Phase), Fibromyositis, Fibrositis, Fibromyalgie, Fibrose rheumatischen Ursprungs, Sehnenentzündungen rheumatischen Ursprungs, Lumbalgien, Lumbalgien rheumatischen Ursprungs, Myalgien und Myositis;

• einige gesundheitliche Folgen von Unfällen:
Hypotonie und Hypotrophie der Muskeln, Steifheit der Muskeln, z.B. als Folge von der Ruhigstellung im Gips;

• vor chirurgischen Eingriffen:
Gelenkplastik, zur Straffung der Muskulatur und zur Verbesserung der Durchblutung.

Damit die Behandlung auch wirksam ist, sind mindestens 6/8 aufeinander folgende (tägliche) Sitzungen durchzuführen:
– ein Zyklus vorbeugender Fangotherapie dauert durchschnittlich 1 Woche und umfasst 6 Anwendungen;
– ein Zyklus behandelnder Fangotherapie dauert durchschnittlich 2 Wochen und umfasst 12 Anwendungen.

ABLAUF UND PHASEN DER FANGOTHERAPIE: DIE 4 PHASEN DER THERAPIESITZUNG

1. Fangopackung
Der 39-42°C warme Fango wird gemäß den Anweisungen des ärztlichen Leiters auf die Körpergelenke aufgetragen und zirka 15/20 Minuten (30 Minuten bei Teilpackungen) einwirken gelassen.
Wohltuende Wirkungen: die Wärme des Fangos führt zu einer wohltuenden Gefäßerweiterung in den verschiedenen Teilen des Bewegungsapparats. Außerdem kommt es zu Veränderungen der Zellfunktionen, z.B. der Ausscheidungsfunktion der Haut, besonders was die Harnsäure betrifft, deren Ausscheidung gesteigert wird. Auf diese Weise wird eine entgiftende Wirkung eingeleitet.

2. Thermalbad
Nachdem eine Thermalwasserdusche den Fango abgespült hat, entspannt der Gast etwa 10 Minuten lang in einer Wanne mit zirka 37°C warmem Thermalwasser, mit Unterwassermassage und Ozontherapie.
Wohltuende Wirkungen: Die Badetherapie fördert die Durchblutung und die Muskelentspannung und erzeugt eine schmerzlindernde Wirkung. Die besondere chemische Beschaffenheit des Wassers setzt spezifische hormonelle, biochemische und neurovegetative Stimuli frei, die wesentlich zur Wiedererlangung des Wohlbefindens beitragen.

3. Schwitzreaktion
Dann kommt ein Moment der Ruhe, dem Körper wird Zeit gegeben, auf die Behandlung zu reagieren: die Gewebe geben die durch die Fangopackung und das Thermalbad gesammelte Wärme wieder ab. Nach dem Thermalbad begibt sich der Gast für die zirka 30/60 Minuten dauernde und auf den Anstieg der Körpertemperatur sowie die Gefäßerweiterung zurückzuführende Schwitzreaktion auf sein Zimmer.

4. Heilmassage
Die Massotherapie: die Massagen, die letzte Phase der täglichen Thermalbehandlung, sind belebend, heilend und entspannend.
Wohltuende Wirkungen: eine kurze Massage hat eine spannungslösende und belebende Wirkung, regt Haut und Muskeln an und vervollständigt die Thermaltherapie. 

KONTRAINDIKATIONEN

Die Fangotherapie erfordert eine wesentliche Unversehrtheit der Herz-Kreislauffunktionen und der Nieren.
Andernfalls können Teil-Fangopackungen angewandt werden, die für den Körper weniger belastend sind.
Die Fangotherapie wird auf jeden Fall ausgeschlossen, wenn Krankheiten wie Herzinsuffizienz, ischämische Herzkrankheit, schwere Gefäßerkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks sowie Nierenerkrankungen mit Nierenversagen vorliegen.
Andere Kontraindikationen bestehen im Fall von TBC, in der akuten Phase von entzündlichen Erkrankungen, bei Epilepsie, Schilddrüsenüberfunktion und bei bösartigen Tumoren.
Die Anwendung von Fangopackungen sollte außerdem in folgenden Fällen vermieden werden: bei Krampfadern an den unteren Gliedmaßen, vor allem bei Komplikationen wie Venenentzündungen und Geschwüren, in der Schwangerschaft und an den ersten Zyklustagen.

Keine Kontraindikation für die Anwendung von Fangopackungen besteht beim Vorhandensein von metallischen Gelenkprothesen oder zur Osteosynthese verwendeten Platten oder Schrauben.

  Article added to favorites