Euganeische Thermalismus

Über 130 Thermalanlagen und ca. 220 Thermalschwimmbäder mit einer Beherbergungskapazität von über 13.000 Betten.

Euganeische Thermalismus

Das euganeische Gebiet gehört zu den renommiertesten in Italien, was die Präsenz von Thermalquellen betrifft, die eine wichtige Touristenattraktion auf internationaler Ebene darstellen. Das hydromineralische Becken der Euganeischen Hügel umfasst die Gemeinden: Abano Terme, Arquà Petrarca, Baone, Battaglia Terme, Due Carrare, Galzignano Terme, Monselice, Montegrotto Terme, Teolo und Torreglia bei einer Gesamtfläche von ca. 23 km². Über 130 Thermalanlagen und ca. 220 Thermalschwimmbäder mit einer Beherbergungskapazität von über 13.000 Betten: all dies macht aus den euganeischen Thermen einen der wichtigsten und beliebtesten Kurorte Europas.

Die Eigenschaften der euganeischen Thermalquellen sind seit der Antike bekannt, wie der Kult der antiken Veneter für den Gott Aponus bezeugt, dem man die Heilkräfte zuschrieb. Die noch heute vor allem bei Montegrotto Terme sichtbaren archäologischen Zeugnisse beweisen, dass in römischer Zeit bedeutende Thermen entstanden, an die auch in den Schriften so wichtiger Autoren wie Titus Livius und Plinius dem Älteren erinnert wird. Neue Impulse für die Nutzung der Thermalressourcen kamen zunächst von der Republik Venedig und später ab dem 18. Jahrhundert, im darauffolgenden Jahrhundert begannen dann die Hotelbetriebe zu florieren.

DER URSPRUNG DER THERMALQUELLEN.

Im Gegensatz zu dem, was man vielleicht denken könnte, ist jede Verbindung zwischen dem Thermalwasser und dem euganeischen Vulkanismus ausgeschlossen, der zu weit zurückliegt, als dass er noch als aktive Wärmequelle dienen könnte.

Analysen und gründliche Studien haben bereits Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts herausgefunden, dass das Wasser auf Niederschläge zurückzuführen ist, die den Boden in einer gebirgigen Gegend nördlich bis nordöstlich der Euganeischen Hügel erreichen, hauptsächlich im sedimentären Voralpengebiet der Kleinen Dolomiten (Monte Pasubio, Carega-Gruppe). Hier beginnt das Wasser langsam in die Bruchsysteme der Kalkfelsen abzusickern und erreicht eine Tiefe von ca. 3000 Metern, bis es auf ein wasserundurchlässiges Kristallingestein stößt. Während des Absickerns nimmt das Wasser durch geothermische Einwirkungen (natürliche Erwärmung der Erdkruste, je mehr man sich dem Erdmantel nähert) an Temperatur, Salzgehalt und leichter Radioaktivität zu.

Der Wiederaufstieg des Wassers im euganeischen Gebiet.

Das Vorhandensein des mineralhaltigen Thermalwassers im euganeischen Gebiet wird dem Hindernis zugeschrieben, das in der Tiefe durch die (festen und wasserundurchlässigen) Lavamassen gebildet wird, sowie einer Reihe von Brüchen darin, die den raschen Aufstieg des Wassers begünstigen, das dem hydraulischen Druck des gesamten unterirdischen Beckens ausgesetzt ist. Die Zeit, die notwendig ist, damit das Wasser die Strecke vom Niederschlagsgebiet bis zum euganeischen Becken zurücklegt, ist nach jüngeren Studien sehr lang und beträgt weit mehr als die 25 Jahre, von denen die ersten Studien ausgegangen sind.

Wenn das Wasser in den Euganeischen Hügeln wieder an die Oberfläche tritt, hat es eine durchschnittliche Temperatur von 75°C, eine gewisse Radioaktivität und zahlreiche Mineralstoffe durch das Auflösen der Felsen (Chlor, Natrium, Kalium, Magnesium, Schwefel, Brom, Jod, Silicium). Hinsichtlich der Temperatur wird das Wasser als „hyperthermal“ (T > 40°C) bezeichnet, wobei Spitzenwerte von ca. 86°C erreicht werden. Aus chemischer Sicht gibt es zwei Arten: Natrium-Chlorid-Thermalwasser und Salz-Brom-Jod-Thermalwasser.

Das Thermalwasser ist grundlegend für die Zubereitung des pflanzlich-mineralischen Fangoschlamms in eigens dafür vorgesehenen Wannen. Der Fangoschlamm entsteht dabei aus der spontanen Mineralisierung besonderer mikroskopischer Algen, dem charakteristischen therapeutischen Element des Thermalbeckens.

  Article added to favorites